Alle Freilern-Interessierten aufgepasst! Mein nächstes "Meeting für Freilerner und Interessierte" (Gesprächszeit zum Austausch über alle Fragen des Freilernens) wird voraussichtlich am Donnerstag, den 5. Oktober, 19:00 Uhr sein. Ich freu mich, wenn Du dabei bist! Liebe Grüße, Christian. Hier kannst du dich anmelden:

20 Minuten kostenloses Coaching

Trage dich für das kostenlose Coaching ein:

 

Beratung bei Schulproblemen/ Erziehungsprobleme/ Beziehungsprobleme/ Kleinkinder/Kinder/Jugendliche/Konfliktbewältigung

Beratung für Eltern/Lehrer/Erzieher/Lernbegleiter und für alle, die mit Kindern leben. 

Partnerberatung/ Trennungsprobleme

Burnout bei Lehrern und Schülern

Unabhängige Beratung, auch anonym

 

Es geht mir nicht darum, Kinder wieder "gefügig" zu machen, damit sie im System funktionieren!

Mir geht es darum, Wege zu finden, auf denen sich dein Kind frei, selbstbestimmt, eigenverantwortlich handelnd, kritisch denkend, liebevoll, lebendig entfalten kann.

Jedem Kind (jungen Menschen) steht  d i e   W ü r d e  zu, JA oder NEIN sagen zu dürfen. Das ist ein Menschenrecht und ist im Art. 1, Grundgesetz verankert.

 

 

Hier mehr über mich:

Geboren 1961 in Meißen, aufgewachsen in einer großen Familie und offenem Haus für die Menschen aus unserem Dorf, in und mit der Natur um uns herum...

10-Klassenabschluss, Maurerlehre, Arbeit in versch. Betrieben, Familiengründung 1985, Zwei Kinder, Übersiedlung in den Westen, weitere drei Kinder, Ernährungsumstellung, Pädagogikstudium (Psychologie, Philosophie, Religion, Heimat- und Sachunterricht, Anfangsunterricht Deutsch Mathe, Zulassungsarbeit über "Die Kunst des Erzählens") Eigenstudium Tiefenpsychologie E. Drewermann,

1998 Trennung von der Mutter meiner 5 Kinder...,

Arbeit an einer staatlichen Grundschule als Lehrer,

Wie alles wieder einen neuen Anfang nahm:

1999 Kennenlernen von Anita in der Toscana,

Ein großes gemeinsames Thema ist für uns: Wie lernt ein Kind?

Eine Schülerin konnte nicht vor der Klasse frei vorlesen. Mit Anita denke ich oft an dieses Kind.

Anita kennt das Problem sehr gut. Sie hat selbst jahrelang unter Schule gelitten.

Wir sind täglich im Gespräch über meine Schüler, die ich bewerten/benoten muss.

Dann die Einteilung der Schüler in die verschiedenen Bildungsrichtungen: Gymnasium, Realschule oder Hauptschule? Ich muss nun selektieren...

Ich spreche viel mit Anita darüber und vor allem über Kinder, die einfach nur Zeit brauchen, tolle Menschen sind -  für mich eine schmerzliche Erfahrung, sie in bestimmte "Kasten" einsortieren zu müssen. Handle gegen mein Gewissen...

Anita liest mit Begeisterung  das Buch von Rebecca Wild: "Erziehung zu Sein" – ein Buch dessen Inhalt uns bis heute begleitet.

Nach einer natürlichen Fehlgeburt erwarten wir unser erstes Kind, 2001, Emmi.

Anita´s Eigenstudium zu Kleinkindpädagogik – Pflege und Bewegungsentwicklung nach Emmi Pikler,  Anna Tardos "Miteinander vertraut werden", "Lass mir Zeit" werden auch zu meinen Lernprozessen.

2001 Fortbildung: Eine alternative Schulform. Ein Pädagogisches Konzept in der Praxis bewährt („Erziehung zum Sein“) mit Rebecca und Mauricio Wild (Ecuador)

Ich gebe mein Beamtentum auf, wollen in ein generationsübergreifendes Wohnprojekt nach Brandenburg ziehen und dies mit aufbauen.

Übergangsweise ziehen wir nach Taschenberg in die Nähe von Prenzlau.

Arbeit an der Freien Schule Prenzlau (praxisnahe Auseinandersetzung mit Montessori-Materialien)

Aufbau des generationsübergreifenden Wohnprojekts

Supervisionen, Mediation – (erste Erfahrungen mit Gewaltfreier Kommunikation nach Marschall Rosenberg)

Parallel zum Aufbau des Wohnprojekts: Ein Jahr leben und sterben mit Hanna, unser besonderes Kind,

Lehmbauseminar mit Gerhard Bozian

Organisation und Durchführung von Arbeits- und Erholungswochen für Jugendliche (Jugendeinsätze am Öko-Bau, Lehmputz)

Weidenbauseminar mit Dietrich Jenzer (Schweiz)

Fortbildung in der Freien Hochschule Stuttgart zum Thema: "Wie Kinder lernen" (u.a. Dozent Henning Köhler: "Schwierige Kinder gibt es nicht: Plädoyer für eine Umwandlung des pädagogischen Denkens"

2004 Gründung eines inoffiziellen Waldkindergartens mit bis zu 7 Kindern - 2 Jahre

Anita und ich nehmen an einer Weiterbildung in Berlin teil: Das Spiel- u. Bewegungskonzept von Elfride Hengstenberg/Emmi Pikler für Kinder von 0 – 14 Jahren

Mit Anita organisiere ich Veranstaltungen im Wohnprojekt in der Advents- und Weihnachtszeit: Sankt Martinsumzug, Kranzbinden, Adventsbrunch, Adventsgärtchen mit Gesängen

2004 Schulgründungsinitiative = Schulkonzepte von freien Schulen in DE studiert und diskutiert  (Wöchentliche Treffen mit Eltern / Initiatoren zur Schul-Konzept-Erstellung)

Ich organisiere eine Schulinfoveranstaltung der Freien Schule Roddan im Naturparkhaus Menz (Rektorin der staatl. Schule und Schulpsychologe nimmt teil...)

Beginn des Eigenstudiums bis heute im Bereich Neurobiologie (neueste Erkenntnisse der Gehirnforschung insbesondere im Kindes- und Jugendalter, G. Hüther u.a. (damals interessierte mich besonders das Thema Motivation bei Kindern)

In der Verbindung mit der Praxis (Waldkindergarten/Schulgründungsinitiative) beschäftigten mich Themen wie:

Was braucht das Kind für eine körperlich-seelisch-geistige Entwicklung ?

Wie entwickelt sich Selbstständigkeit, Eigenverantwortung, Selbstbewusstsein, Offenheit, Motivation, Leistungsbereitschaft, soziales Verhalten im Kindes und Jugendalter?

Abschied mit selbstorganisierter Gestaltung und Beerdigung von unserer Tochter Hanna in der Gemeinschaft des Wohnprojektes und Freundeskreis

Ein Jahr nach Hannas Tod wird unser drittes Kind geboren.

Unsere Große soll nun "eingestuhlt" werden, gehen direkt zur Schule, kommen mit Rektorin ins Gepräch, wollen Emmi ein Jahr Zuhause lassen,

Erste Gespäche mit Homeschoolern und Natürlich Lernen e.V. und der Clonlara-Schule (nicht anerkannte Fernschule).

Ein Jahr lassen wir Emmi zuhause und melden sie bei Clonlara an. Als das nicht mehr ging meldeten wir sie offiziell in einer freien Schule in Berlin an.

Emmi`s Einschulung Freie Schule Dresden,

Rollentausch: Ich Haushalt und Kind, Anita halbes Jahr Praktikum in der Freien Schule Dresden

2009 Aufnahme meiner Tätigkeit an der Freien Schule Torgau (Montessorischule, mit Orientierung an der Pädagogik von R. und M. Wild)

Haus zur Miete mit Bach am Waldrand und großen Teich, eigene Hühner

Wir sind glücklich und erwarten unseren ersten Sohn…..

Eigenstudium mit Recherchen: „Entwicklung von Jungen“

Vorträge von G. Hüther, M. Rosenberg, E. Drewermann führen bei mir zu einer grundlegend neuen Sicht von Kindern, besonders zu denen in der Schule, die sich nicht anpassen wollen/können...

Über Nacht gelingt es mir, den "Schalter" umzukippen:  Nur noch wohlwollend und respektvoll allem Verhalten gegenüberzutreten und die Kinder in jeder Hinsicht zu akzeptieren, keine Erwartungen mehr zu haben....

Anita und ich besuchen Weiterbildung und Bildungstage in Aachen mit Gerald Hüther, Maria Arts, Margrid Rasfeld und ihren Schülern

Ich organisierte eine Weiterbildung an unserer Schule mit Schülern der Ev. Schule Berlin-Mitte (M. Rasfeld) angeregt durch die Fortbildung in Aachen.

Besuch der Weiterbildung „Gewaltfreie Kommunikation“  in der Schule Torgau

2011 Kündigung: Ich machte die von den Eltern und Mitarbeitern forcierten Veränderungen hin zur Regelschule nicht mit.

Erste wundervolle Erfahrungen mit Familienreise im VW-Bus: 6 Wochen Rumänien, Ungarn, Kroatien und Italien...

Sara wird eingeschult, zwei Wochen später hat sie keine Freude mehr, weil Papa nicht mehr an der Schule ist...

Herbst 2011: Drei Wochen DE-tour: Besuch von freien Schulen, dann Frankreich Taizé, wir sind hoffnungslos am Ende mit dem Wissen, dass wir unser zu Hause verlassen müssen evtl. sogar DE, wohin? puh!!! Finden in den drei Tagen Taizé inneren Frieden....

Kinder beide dann auch aus der Schule abgemeldet – alle Kinder bekommen nacheinander Keuchhusten, 3Monate...

Fordbildung mit Emmi zusammen in Berlin besucht: Via nova – Grundlagenseminar – Potential - Coach (Sinnstiftung: Kinder, Lernen, Zukunft)

Ein Jahr zu Hause, unendliche Familienzeit, lesen viel Abenteuerbücher

Basteln, Gartenarbeit, Holz hacken, träumen vom  Reisen in ferne Länder… Gartenarbeit Hängematte Kinder im Wald und Barfuß auf den Bäumen Fühlen uns frei, das zu tun wonach es uns ist.

Sommer 2012 Dübener Heide, Waldfamiliencamp mit See andere Freilerner-Familien, befreunden uns, tauschen uns aus über Lebensthemen/Veränderungen...

Ich bekomme über mehrere Tage unerklärliche Kopfschmerzen und Fieber – Alle reden von In-Sich-Hineinspüren.... Ich finde nichts.... Wer bin ich? Wie denke ich? Was blockiert mich - niemand kann es mir sagen. Ich bleibe im "Glas" sitzen, während "das Wasser sich langsam erhitzt....", und wenn ich mich verkochen lasse wie der Frosch...

Oktober 2012  Anzeige beim Jugendamt: Kinder gehen nicht zur Schule...

Freund vom Familiencamp begleiten uns intensive Gespäche und Begegnungen ein Freund begleitet uns sogar zum Jugendamt und Gericht wir sind nicht alleine, eine uns bekannte Familie im Nachbardorf trifft es ebenfalls. Und auch die Familie in der Dübener Heide flüchtet vor den Behörden, kehren aber wieder zurück, um sich ihrer Aufgabe zu stellen...

Geburt unseres 4. Kindes, Salomè

Noch im Wochenbett (trotz Bitte beim Jugendamt, dies zu verschieben) vor Gericht "gezerrt". Wir sind gut vorbereitet: Ich schreibe Entwicklungsberichte für beide Kinder. Freunde helfen uns eine Mappe zu erstellen mit Fotos der Kinder und Informationen der Freilerner- und Homeschoolerszene, Kopien der Bücher und Zeitschriften.

Junge Richterin kann unseren pädagogischen Anspruch stehen lassen, ist auf keinen Fall daran interessiert, das Sorgerecht zu entziehen und sucht nach Möglichkeiten, sie muss aber nach dt. Recht sprechen. Ist auch der Meinung, dass sich Gesetze ändern werden...

Wir müssen entscheiden: Umziehen und eine passende Schule finden, weiter für das Freilernen im Land kämpfen oder das Land verlassen. Entscheiden uns fürs Reisen in den Süden, in ungewisse Gefilde, mit 3000 "Talern" in der Tasche...

Hier beginnt unsere Reise, raus aus den Sicherheiten/aus unserer Komfortzone in ungeahntes Land...!

Christian Hahn